Pressemitteilung

Gemeinschaft der Bürger Neukirchs (GBN)/ CDU Ortsverband Neukirch – zukünftige Zusammenarbeit zum Wohle der Gemeinde und ihrer Bürger

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Neukircher,

am 7. Juni 2015 wählen wir einen neuen Bürgermeister. Die nächste Amtszeit soll im Sinne eines guten Miteinanders und zum Wohle unserer Gemeinde und ihrer Bürger stehen. Die Aufgaben, die vor uns liegen können nur gemeinsam bewältigt werden und verlangen nach einem weithin sichtbaren Schulterschluss. Um diesen Schulterschluss herzustellen, wird die GBN bei der anstehenden Bürgermeisterwahl auf einen eigenen Kandidaten verzichten und Jens Zeiler (Kandidat des CDU Ortsverbandes), der sich mit seinem jahrelangen ehrenamtlichem Engagement in Neukirch/L. verdient gemacht hat, unterstützen. Damit soll die Grundlage für ein starkes und gutes Miteinander in der Gemeinde Neukirch geschaffen werden.

„Dieser Schritt, den CDU Kandidaten zu unterstützen, stellt ein Novum für die GBN und unseren Ort dar. Lassen Sie mich an dieser Stelle ein Zitat von Paul Watzlawick nennen, welches uns maßgeblich den Anstoß für diesen eher unkonventionellen Schritt gegeben hat:
Wenn Du immer wieder das tust, was Du immer schon getan hast, dann wirst Du immer wieder das bekommen, was Du immer schon bekommen hast. Wenn Du etwas anderes haben willst, musst Du etwas anderes tun! Und wenn das, was Du tust, Dich nicht weiterbringt, dann tu etwas völlig Anderes – statt mehr vom gleichen Falschen!“,

so Gemeinderat Ronny Wolf und fügt hinzu:

„Neukirch ist eine starke Gemeinde, nur durch eine gute Sachpolitik können wir die Zukunft unserer Gemeinde sichern. Listenzugehörigkeit oder andere subjektive Beweggründe dürfen bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe keine Rolle spielen.“

Patricia Wissel, Vorsitzende des CDU Ortsverbandes bekräftigt:

„Innerhalb unserer beiden Fraktionen haben wir uns übereinstimmend darauf verständigt, dass durch diese Zusammenarbeit die Interessen der Neukircher Bürger im Sinne einer transparenten und bürgerfreundlichen Kommunalpolitik gestärkt werden. Darüber hinaus stimmten wir gemeinsame Ziele und die Schwerpunkte des zukünftigen Wahlprogramms ab. Dieses Programm wird Ihnen zeitnah öffentlich vorgestellt.“

Vorstand Gemeinschaft der Bürger Neukirchs (GBN)
Vorstand CDU Ortsverband Neukirch

Generationswechsel neugedacht

Wenn Du immer wieder das tust,
was Du immer schon getan hast,
dann wirst Du immer wieder das bekommen,
was Du immer schon bekommen hast.
Wenn Du etwas anderes haben willst,
musst Du etwas anderes tun!
Und wenn das, was Du tust, Dich nicht weiterbringt,
dann tu etwas völlig Anderes –
statt mehr vom gleichen Falschen!
Paul  Watzlawick, Philosoph, 1921 – 2007

Einladung zur Bürgerdiskussion

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

hiermit möchten wir Sie zur Bürgerdiskussion am 16.05.2014, 19.00 Uhr in den Ballsaal der Deutschen Eiche recht herzlich einladen.

Geplante Tagesordnung:

1. Begrüßung und kurzer Abriss unsere Tätigkeit im Gemeinderat seit 2009
2. Vorstellung unserer Kandidaten
3. Diskussion
4. Zusammenfassung

In Bezug auf unsere weitere Arbeit im Sinne der Neukircher Bürger würden wir uns sehr freuen, wenn wir auch Sie begrüßen könnten.

Die Versorgung mit Getränken ist durch den Wirt des Erbgerichts organisiert.

Wahlprogramm der GBN für die Gemeinderatswahl am 25.05.2014

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

anbei können Sie sich unser Wahlprogramm anschauen.
Sollten Sie Fragen zu den Inhalten haben oder uns in irgendeiner Weise unterstützen wollen, dann scheuen Sie sich nicht Kontakt zu uns aufzunehmen.

Das Konatkformular auf dieser Seite steht in jederzeit zur Verfügung und wir versuchen Ihre Anfagen so schnell als möglich zu beantworten.

Wahlprogramm der GBN Wahlprogramm

Informationen zum Status Asylbewerberheim in Neukirch

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

sicherlich fragen Sie sich, warum man auf unserer Internetseite keine Informationen zum aktuellen Stand der Dinge bekommt. Diese Frage ist verständlich und wir möchten Ihnen dazu gern unsere Meinung sagen.

Die Thematik ist sehr sensibel. Wir haben im Laufe der Zeit (ab Ende November 2013) gemerkt, wie einem das Wort im Munde herumgedreht werden kann. Wir haben auch gemerkt, wie die Medien und andere nicht direkt involvierte Menschen Partei für andere ergreifen möchten. Dies führte zu den unterschiedlichsten Aktionen, die meist nicht im Sinne der direkt Betroffenen (Anwohner und Asylbewerber) waren. Deshalb haben wir uns entschlossen, die Kommunikation nur direkt zu allen Entscheidungsträgern zu suchen und versuchen einen direkten Dialog zu führen. Dies ist sehr schwierig, gerade wenn auf den Seiten der „Verhandlungspartner“ über die Art der Konversation Uneinigkeit herrscht.

Wir können Sie nur aufrufen uns direkt zu kontaktieren und weiterhin unermütlich die anberaumten Einwohnerversammlungen zu besuchen. Dies zeigt allen, dass Neukirch für Lösungen steht und ein starkes Interesse an einem konstruktiven Dialog hat.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Offener Brief an die Kreisräte des Landkreises Bautzen

Neukirch, 08.12.2013

Offener Brief an die Kreisräte des Landkreises Bautzen

von der Gemeinschaft der Bürger Neukirchs

Sehr geehrte Kreisräte, sehr geehrter Landrat,

bezugnehmend auf die am Montag, dem 09.12.2013 stattfindende Abstimmung über die „Ersteigerung von Grundstücken in Neukirch, Hauptstraße 64, Flurstück 9, 2134, 2135, 2136 und 2131/9 der Gemarkung Oberneukirch für die Einrichtung eines Asylbewerberheimes“, erlauben wir uns einige Worte an Sie zu richten.

Wir haben in Neukirch grundsätzliches Verständnis dafür, dass Deutschland Asylbewerber, welche in ihrem Land politisch verfolgt werden oder aber aus Kriegs- bzw. Krisengebieten kommen, aufnimmt. Dass die Landkreise, als untere Unterbringungsbehörden, nach geeigneten Standorten suchen ist die logische Konsequenz daraus. Aufgrund der großen Brisanz dieses Themas und der in der Vergangenheit immer wieder aufgetretenen unschönen Vorfälle sollte man mittlerweile Schlussfolgerungen gezogen haben und von Anfang an die betroffenen Bürger/Kommunen in diesen Findungsprozess direkt und vor allem transparent mit einbeziehen. Sagte doch unser sächsischer Ministerpräsident Stanislaw Tillich am Anfang der endenden Legislatur zur Politik der sächsischen Regierung:

„Nur Transparenz hilft den Menschen zu verstehen, was wir warum tun“

Es sollte unbedingt das Ziel sein, einen verträglichen Konsens, vor allem zum Standort der Unterbringung, zu erzielen. Der Landkreis Bautzen ist im Moment auf dem besten Wege vor einer Aussprache auf Augenhöhe, bereits Tatsachen zu schaffen. Aus den bisherigen Veröffentlichungen kann man momentan entnehmen, dass die Einrichtung eines Asylbewerberheimes in Neukirch einen längerfristigen Charakter tragen soll.
Diese von Herrn Tillich angesprochene Transparenz vermissen die Neukircher Bürger bislang. Wir Neukircher sehen in der Standortwahl des Landkreises in Neukirch, vor allem aber in der überdurchschnittlichen großen Zahl von 120 unterzubringenden Personen, viele potentielle Probleme.
So liegt das Hofgericht im Zentrum von Neukirch, in unmittelbarer Nähe zum neugeschaffenen kulturellen Ortskern, dem Rittergut, zentralen Einkaufsmöglichkeiten sowie in direkter Lage an der Bundesstraße B98 und ist umrankt von vielen naheliegenden Wohnhäusern. Somit trägt dieser Standort geradewegs und uneingeschränkt zum öffentlich wahrgenommenen überregionalen Erscheinungsbild von Neukirch bei. Ebenso befindet sich dort das Zentrum des städtebaulichen Sanierungsgebietes. Dort wurde über die Jahre, unter emotional sehr kontrovers geführten Diskussionen, viel Geld investiert. Gerade eben beginnen aufgerissene Wunden zu verheilen. Alle Bürger Neukirchs sowie die Beteiligten können sich sicher nur allzu gut an diese Zeit erinnern.

Werte Kreisräte, wir wissen nicht, ob Sie über all diese Hintergründe informiert sind oder sich darüber selbst informiert haben. Wir bitten Sie, sich vorzustellen diese Diskussion um das Zentrum Ihres Heimatortes zu führen. Wie würden Sie Ihren Bürgern den Sachverhalt nahe bringen, wie würden Sie sich in die Standortdebatte einbringen?
Wir appellieren an Sie, sich mit den dargestellten Fakten als gewählte Volksvertreter intensiv zu beschäftigen und Ihr Gewissen zu befragen, ob es vielleicht nicht doch fairer ist, die Standortfrage noch einmal unter diesen Gesichtspunkten neu zu stellen?

Wir, die Bürger von Neukirch, bieten Ihnen an, uns konstruktiv mit dem Landkreis über Standortalternativen in Neukirch zu unterhalten.

Lassen Sie uns am Ende unseres Briefes nochmals mit den Worten unseres Ministerpräsidenten sprechen:

„Seien wir ehrlich zu den Menschen, um die es geht.“

Danke.

Mit freundlichem Gruß aus dem Herz der Oberlausitz
Vorstand der Gemeinschaft der Bürger Neukirchs